Workshops für Live-Tontechniker und Musiker

Die meisten Live-Konzerte hinterlassen bei mir den Gedanken "Das muss doch besser klingen!" Oft ist das klangliche Ergebnis schlechter als die Akteure oder das eingesetzte Material es zugelassen hätten. Auf der Suche nach den Gründen hierfür bin ich meist auf Unkenntnis oder Unsicherheit als Ursachen gestossen.

Dabei ist es eigentlich so einfach. Eigentlich. Es finden sich nämlich kaum Möglichkeiten, wie man sich das notwendige Wissen praktisch und im Zusammenhang aneignen kann. Und wenn wir schon beim Wünschen sind: Verständlich soll es auch noch sein.

Seit dem Jahr 2008 unterrichte ich daher Musiker und Tontechniker darin, wie sie ihre Kunst zum Klingen bringen. Es sind einerseits ein paar Grundregeln und Zusammenhänge, durch deren Anwendung man die meisten Shows deutlich besser klingen lassen kann, andererseits ein paar sinnvolle Arbeitsabläufe, mit denen man eine Show souverän über die Bühne bekommt - im wahrsten Sinne des Wortes. Formeln oder Berechnungen sind dagegen nicht Teil des Workshops. Schliesslich stehen wir auch nicht mit dem Taschenrechner am Mischpult. Ziel der ganzen Angelegenheit ist es, dem Tontechniker das benötigte Wissen und die Sicherheit für seine Aufgabe mitzugeben.

Fast 250 Teilnehmer habe ich seit Beginn meiner Workshops unterrichtet. Und jeder konnte etwas mitnehmen.


Anmeldung per Email oder telefonisch:

Johannes Komarek, contact@mix4munich.de oder 01520 - 881 3989



Anstehende Termine:

Hier in der Übersicht die Termine für das Jahr 2016, die bis jetzt feststehen. Derzeit stossen die dreitägigen Workshops auf die größte Resonanz, daher biete ich nun hauptsächlich diese an. Es gibt aber auch einen eintägigen Workshop für Einsteiger, in dem die wichtigsten Inhalte drankommen sowie Wiederholer- und Spezialworkshops zu Spezialthemen wie Schlagzeugabnahme:

Für 2016 stehen bislang die folgenden Termine fest:

- 27. bis 29. Februar 2016 - dreitägiger Intensivworkshop mit erweitertem Praxisteil (noch zwei freie Plätze)

- 27. bis 29. Mai 2016 - dreitägiger Intensivworkshop mit erweitertem Praxisteil

- 12. Juni 2016 - eintägiger Spezialworkshop zum Thema Schlagzeugabnahme

- Juni oder Juli 2016 (eintägiger Einsteigerworkshop in die Tontechnik für Musiker)


Lust auf einen Nachschlag?

Wer den Intensivworkshop schon einmal gemacht hat (egal, ob in der jetzigen dreitägigen Variante oder in der früheren zweitägigen Version), kann ihn gerne ein weiteres Mal wiederholen - zum Preis von 150,- EUR, also fast 50% Ersparnis auf den Normaltarif. Einfach mailen, wann Du schonmal teilgenommen hast und wann Du gerne nochmal mitmachen würdest: contact@mix4munich.de


Spezialkurs gefällig?

Wir bieten derzeit zwei Spezialkurse: 

- Schlagzeugabnahme - ein ganzer Tag, in dem wir uns ausschliesslich der Optimierung und Abnahme von Drums widmen

- Tontechnik für Fortgeschrittene - Du hast schon mindestens 100 Gigs gemischt, kennst Dich mit den Basics aus und hast nur ein paar spezielle Fragen? Wir arbeiten an einem eintägigen Kurs mit den Inhalten Kompressoren, Limiter und Gates, Feedbackunterdrückung, Einmessen und Einpfeifen - Unterschiede und Gemeinsamkeiten, verschiedene Methoden.

Bei Interesse bitte Email an contact@mix4munich.de


Gruppen ab 3 Personen können einen eigenen Termin für sich anfragen.


Dreitägiger Workshop:

Tag 1, 11:00 bis ca. 19:00
Die Übertragungskette und ihre Komponenten, grundlegende Prinzipien der Tontechnik

Tag 2, 10:00 bis ca. 18:00
Feinheiten der Beschallung, Praxis, Dynamics, praktischer Effekteinsatz

Tag 3, 10:00 bis ca. 18:00
Mehr Praxis, Feedback, Sounddesign und Soundcheck



Eintägiger Einsteigerworkshop:

12:00 bis 18:00 Uhr

Die Übertragungskette, ihre Komponenten und deren praktischer Einsatz, grundlegende Prinzipien und Zusammenhänge, die entscheidenden Praxistipps für den guten Sound Deiner Band im Proberaum und auf der Bühne


Eintägiger Schlagzeugabnahmeworkshop:

11:00 bis 19:00 Uhr

Die Komponenten des Schlagzeugs, praktische Tipps zur Optimierung, nützliche Tools und Gadgets, Mikrofone, deren Einsatz und Positionierung, verschiedene Abnahmemöglichkeiten, Abmischen und Aufbereiten des abgenommenen Sounds



Preise und Bedingungen:

Die Teilnahme kostet pro Person EUR 279,- für das dreitägige Seminar, je 100,- EUR Einführungspreis für die Kurse für Schlagzeugabnahme und den eintägigen Fortgeschrittenenworkshop bzw. 60,- EUR für das eintägige Einsteigerseminar und beinhaltet jeweils den Workshop, die Kursunterlagen, Snacks sowie die nichtalkoholischen Getränke während des Workshops. Mit Frühbucherrabatt (einen Monat vor Seminarbeginn angemeldet und überwiesen) kostet die Teilnahme EUR 10,- weniger. Eine Be- oder Anzahlung verfällt niemals, ein Verschieben der Teilnahme ist kostenlos möglich.

Eintägige Bandworkshops, Preise und Inhalte auf Anfrage.

Im Zweifelsfall gerne anrufen und mit mir besprechen, ob der Workshop geeignet ist.


Voraussetzungen:

Immer wieder kommt die Frage: "Was muss ich wissen/können, um an dem Workshop teilnehmen zu können?" Die Antwort ist einfach: Eigentlich nichts. Solange man einen Klinkenstecker von einem XLR-Stecker unterscheiden kann, soll mir das genügen. Am meisten nimmt man bei dem Workshop allerdings mit, wenn man entweder schonmal als Musiker auf der Bühne gestanden hat oder als Techniker bei einem Konzert geholfen hat, weil man dann zumindest die Probleme des Live-Betriebs schonmal erlebt hat. Aber auch erfahrene Musiker oder praxiserprobte Tontechniker können hier noch jede Menge mitnehmen.


Workshop "Live-Tontechnik"

Die meisten Musiker denken, eine PA besteht aus einem Mikrofon, einem Mischpult, einem Verstärker und ein paar Boxen, und der Rest ergibt sich schon irgendwie von selbst. Unglücklicherweise hören sich die meisten Konzerte im Amateurbereich genau danach an. Was man wirklich braucht, um auch gehobene klangliche Ansprüche zu bedienen oder um eine schwierige Raumakustik in den Griff zu bekommen, kann man aber lernen. Z.B. in diesem Workshop "Live-Tontechnik."

Angesprochen sind alle angehenden Live-Tontechniker, Musiker, die sich mit Technik und Bedienung der PA besser auskennen wollen, Studiotechniker, die sich in die Live-Beschallung einarbeiten, sowie Musiker und Tontechniker, die Fehlinvestitionen bei zukünftigen Anschaffungen vermeiden wollen. Der Workshop richtet sich nicht an professionell ausgebildete Tontechniker.

Neben den Grundlagen der Beschallungstechnik liegt der Schwerpunkt ganz klar auf dem Verständnis akustischer Vorgänge und der Praxis. Auf Wünsche der Teilnehmer wird so weit es geht eingegangen. So können die Teilnehmer z.B. eigenes Equipment mitbringen und dieses gegen andere Geräte testen.


Zu Beginn geht es um die Basics:

Grundlagen:
- Rollen in der Veranstaltungstechnik
- Anforderungen an eine PA im Live-Betrieb
- Grundlegende Komponenten einer PA
- Grundlagen: Signalfluss bei einer PA
- Praktische Akustik, Aufstellung und Ausrichtung einer Lautsprecheranlage in Abhängigkeit von Musikrichtung,
  Raumform und Raumakustik
- Grundlagen: symmetrisch / unsymmetrisch - was ist das, wozu braucht man es?
- Grundlagen Mikrofone - Bauformen, Prinzipien, Richtcharakteristiken
- Mikrofonierung verschiedener Instrumente (Drums, Bass, Git, Sprache und Gesang, akustische Instrumente)
- Grundlagen: Parallele und serielle Effekte
- systematische Fehlersuche
- Einsatz von Messgeräten (Pegelmeßgerät und Analyzer, Smartphone-Apps)
- Benutzung eines Kabeltesters und eines Multimeters
- Grundlagen der Drahtlosmikrofonie, praktische Auswirkungen der "Digitalen Dividende" in DE, AT, CH
- Gitarrenamp-Abnahme: Mikro vs. Emulator/Simulator in der Praxis, Mischformen

Elektrisches:

- Gain-Struktur einer PA: Vom Gain-Regler des Mischpultes bis zum Lautstärkeregler in der Endstufe
- Und wie stelle ich das ein, damit ich das beste Signal-to-Noise Verhältnis bekomme?
- Leistungsangaben bei Endstufen, Dichtung und Wahrheit, Technik und Marketing
- Dämpfungsfaktor oder "Warum klingt der Bass so schwammig?"
- Leistung und Wirkungsgrad bei Lautsprechern, oder "Warum sind meine 400 Watt viel lauter als Deine 800 Watt?"

Effekteinsatz und Technik für Fortgeschrittene:

- Anwendung von grundlegenden Effekten wie Hall und Echo
- Anwendung einiger Special Effects
- Kompressoren und Limiter, die unbekannten Wesen
- Gates und Gating
- Abstimmung der Effekte (Hall, Echo, Kompression) auf die Raumakustik
- Digitalpulte - Stärken, Schwächen, Vor- und Nachteile für bestimmte Anwendungen, Tipps zu Umstieg und Anwendung

Monitoring und Feedback:

- Monitoring
- Feedback - Grundlagen, Entstehung und Bekämpfung mit verschiedenen Methoden
- InEar-Monitoring - Einstieg, Umstieg, Zusammenspiel mit Funkmikros, Praxiserfahrungen


Organisatorisches:

- Kundengewinnung und -betreuung (bei Interesse)
- Technical Rider und wie man damit umgeht (als Musiker, als Tontechniker und Beschaller)

Soundcheck, Basics und Taktiken:

- spektrale Verteilung der wichtigsten Instrumente
- Soundcheckstrategien
- Grundlagen des Soundchecks
- Monitorsoundcheck
- Den Abschluss bilden mehrere virtuelle Soundchecks, bei denen ganze Bands zum Klingen gebracht werden



Anmeldung per Email oder telefonisch:

Johannes Komarek, contact@mix4munich.de oder 01520 - 881 3989

Ranking-Hits